Durch das neue Europa...


...so hieß die Anfang August durchgeführte ÖVV – Wanderreise bei der Eindrücke aus 5 neuen EU – Staaten gewonnen werden konnten.

Hanse Sail Tage47 interessierte Wanderer waren dabei, als am 4. August von Wels aus Richtung Rostock gestartet wurde. Am dortigen Hafen trafen alte Windjammer ein, große alte Segelschiffe, welche sich alljährlich zu den „Hanse Sail Tagen“ zusammen finden. Ein Schiff ganz anderer Art, die Finnjet, eine große Fähre, deren Motoren eine Geschwindigkeit von über 60 km/h erlauben, brachte uns in weniger als 25 Stunden von Rostock aus in die estnische Hauptstadt Tallinn. Am Hafen, empfangen vom Vorsitzenden des estnischen Volkssportverbandes, begleitete uns dieser auch zum Hotel und zur anschließenden Altstadtführung. TallinnHier, wie auch in den anderen Hauptstädten der Baltischen Staaten, faszinierende mittelalterliche Gebäude, großzügige Marktplätze und reges Treiben, hauptsächlich der jungen Bevölkerung. Im Restaurant „Olde Hansa“ konnte man noch das Flair längst vergangener Tage spüren. Beim Eintritt in eine der Speisestuben wurden einem die Hände gewaschen, die Räume wirkten, als wären sie seit Entstehung nie verändert worden, und so waren auch die exotischen Speisen auf der Karte teils mit verspielten Worten liebevoll umschrieben, so z. B. Der ehrenwerte Koch Frederic präsentiert Würste von Bär, Wildschwein und Elch, mit Feigen und Mandeln.

HelsinkiEine „Superseacat“ brachte uns tags darauf in nur 90 Minuten vorbei an vielen Inselchen nach Helsinki, direkt ins Herz dieser Nordmetropole. Eine Auswahl permanenter IVV – Wege steht hier bereit. Einer, welcher direkt am Pier vorbeiführt, war ausgewählt, um von unserer Gruppe erkundet zu werden. auf der Insel NaissaareMitternacht wieder in Tallinn angekommen, um in wenigen Stunden wiederum mit einem Schiff auf die Tallinn vorgelagerte Insel Naissaare zu einem estnischen IVV – Wandertag zu gelangen. Alte russische Kriegsrelikte sind hier allgegenwärtig, war doch diese Insel vor wenigen Jahren noch sowjetisches Sperrgebiet. Ferienhäuser sind im Entstehen. Hier befindet sich der Tourismus noch ganz am Anfang.

RigaAuf der „Via Baltica“, vorbei an kilometerlangen Sandstränden mit unzähligen Badenden, wurde am Sonntagabend Riga, die Hauptstadt Lettlands erreicht. Unsere Gruppe war im „Konventhof“ untergebracht, einer kleinen aus 9 Häusern bestehenden, abgeschlossenen mittelalterlichen Gebäudegruppe mitten in der Altstadt. Jedes Haus führt seinen Namen aus jener Zeit, als es noch seine Funktion inne hatte. So begab es sich, dass so Mancher von uns im einstigen „Stall“ diese Nacht verbrachte.

Berg der KreuzeBereits auf litauischem Gebiet befindet sich der sogenannte „Berg der Kreuze“. Ein Nationalheiligtum im Kampf für die Unabhängigkeit. Seit Jahrhunderten werden hier Abertausende Kreuze aufgestellt – ein wahrer Ort der Besinnung, so wie im „Litauischen Freilichtmuseum“, in dem das Leben in alten Gebäuden vorgestellt wird. 

Vilnius Auch Vilnius, die Hauptstadt Litauens überzeugt mit wunderbar renovierter Altstadt.

 

Warschau

Auf dem Weg Richtung Warschau wurden dann die Störche immer seltener – Gruppen mit bis zu 30 Vögeln waren bis dahin keine Seltenheit. Auch hier zeigte sich, nach Pflug mit vorgespannten Rössern am Lande, in der Hauptstadt der krasse Gegensatz modernsten Lebens.

Schloßgarten SchönbrunnProf. Silvestri von den Wiener Wanderfalken begleitete im Zuge einer Stadtführung die Gruppe, sowohl in Brünn als auch zum Abschluss im Wiener Schönbrunn, und bestach dabei durch seine Informationen über beide Städte.

 

 

Diese Reise ist Geschichte, doch 2007 steht abermals, dann im Zuge der Volkssportolympiade, u.A. Estland am Programm. Das Hotel ist reserviert.
Wem dies zu lange dauert, im Mai bzw. September 2005 finden wiederum IVV/ÖVV – Reisen ins Burgund bzw. nach Südwestengland statt.